Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

 

Weichteilsarkom bei Ihrem Hund

Weichteilsarkome bei Hunden sind Tumore, die aus Bindegewebe, Knorpel, Blutgefäßen, Muskeln, Nerven oder Fett entstehen. Mit einem Anteil von rund 15% aller Tumore der Haut und der Unterhaut kommen Weichteilsarkome sehr häufig bei Hunden vor. Untergruppen des Weichteilsarkoms sind beispielsweise Fibrosarkome, fibröse Histiozytome oder Nervenscheidentumore. Eine Gemeinsamkeit aller Weichteilsarkome ist das ausgeprägte invasive lokale Wachstumsverhalten. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn ein Weichteilsarkom bei Ihrem Hund so früh wie möglich diagnostiziert und behandelt wird. Atherton et al. beschreiben die geringe Mutationsrate und die Tatsache, das Weichteilsarkome normalerweise keine zielführenden tumorspezifischen Antigene ausscheiden. Deshalb sind wenig immunologische Behandlungs-Strategien gegen Weichteilsarkome bekannt.

Es sind folgende Risikofaktoren für ein Entstehen eines Weichteilsarkoms zu beachten:

Risikofakoren für Weichteilsarkome:

- entstehen meistens einzeln (solitär)

- bei mittelalten bis alten Hunden

- Rhabdomyosarkome bei jungen Hunden

- keine Rassedisposition

- keine Geschlechtsdisposition

- eher grosse Hunde betroffen

 

Wachstumsverhalten des Weichteilsarkoms beim Hund

Weichteilsarkome bilden bei Ihrem Hund häufig eine so genannte Pseudokapsel, eine weitere Umfangsvermehrung des Tumors. Außerdem lässt sich der Tumor oft nicht klar vom umliegenden gesunden Gewebe abgrenzen. Bei Weichteilsarkomen bei Hunden können außerdem fingerartige Ausläufer vorkommen. Dadurch erschwert sich die operative Entfernung des Tumors. Zudem ist es möglich, dass das Sarkom Metastasen bildet, also die Tumorzellen sich auf andere Organe ausbreiten.

 

  • Kostenlose Beratung
  • Behandlung in vertrauter Umgebung
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Keine Narkose
  • Sofortiger Behandlungsstart
  • Keine giftigen Stoffe
  • Stärkung des Immunsystem

Symptome

Die Symptome eines Weichteilsarkoms sind in der Regel spezifisch. Da der Tumor sich an der Haut oder der Unterhaut befindet, ist er tastbar und oft auch sichtbar. Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass Sie Ihren Hund regelmäßig abtasten und auf auffällige Stellen achten. In vielen Fällen ist der Tumor nicht schmerzhaft für Ihren Vierbeiner.

Diagnose und Gradeinteilung

Durch die Punktion der Hautveränderung wird eine Gewebeprobe entnommen und unter dem Mikroskop untersucht. Weichteilsarkome bei Hunden haben die Angewohnheit, nur wenige Zellen abzugeben. Daher ist das Ergebnis oft nicht vollends aussagekräftig. Eine Biopsie kann meist genauere Erkenntnisse und eine finale Diagnose liefern. Der genaue Vorgang im Rahmen der Diagnose hängt aber zum Beispiel von der Größe und der Lokalisation des Tumors ab. Hunde können während dieses Vorgangs auch narkotisiert werden. Eine Röntgenuntersuchung der Brusthöhle gibt nur begrenzt Auskunft über eine mögliche Metastasierung (Villedieu et al.)  

Folgendermassen wir der Schweregrad einer Weichteilsarkomerkrankung beim Hund bestimmt:

Aus dem Gesamt-Score (jeweils 1-3) der Parameter Gewebedifferentierung, Mitosen und Nekrose ergibt sich die Gradeinteilung

Grad 1 Score von +/- 4

Grad 2 Score von 5 - 6

Grad 3 Score ab 7

 

Einteilung (Score) Differentierung des Gewebes Mitosen Nekrose
1 Normales mesenchymales Gewebe 0-9 keine
2 Spezifische histologische Veränderungen 10-19 weniger als 50 %
3 Undifferentiert mehr als 20 mehr als 50 %

Behandlung

Die erfolgreiche Behandlung des Weichteilsarkoms beim Hund gestaltet sich in der Regel schwierig,

  • wegen der lokalen Aggressivität des Weichteilsarkoms
  • der Schwierigkeit 3 cm im Gesunden zu operieren
  • oder die nächste Faszienebene zu erreichen
  • und damit besonders an den Gliedmassen eine Amputation zu verhindern.

Deshalb gibt es zahlreiche über die reine Operation hinausreichende Behandlungsversuche, die aber leider mit eher gemischten Ergebnissen aufwarten. So wird über chemotherapeutische Protokolle (sowohl längere Protokolle wie metronomische Behandlungsversuche) berichtet. Auch Bestrahlungsserien werden verabreicht.

Einen weiteren Behandlungsansatz bietet die Arbeit von Pierini et al. Hier wird über Elektrochemotherapie als eine weitere alternative Behandlungsform bei 52 Hunden mit Weichteilsarkom berichtet. Aber auch dort sind stark wechselnde Erfolgsraten für die Behandlung des Weichteilsarkoms verzeichnet.

Dendritische Zelltherapie in Kombination mit Chirurgie

Muss man also nach der Operation umdenken? Aufgrund der Tendenz des Weichteilsarkoms sich lokal infiltrierend zu verhalten und der Schwierigkeit des Chirurgen das Tumorgewebe im Gesunden zu entfernen und auch noch einen genügenden Sicherheitsabstand zu schaffen, sollte sofort nach der Operation und der Diagnose über die Art des Tumors über weitergehende dendritische Zelltherapie nachgedacht werden. Hier wird das körpereigene Immunsystem durch die Behandlung neu programmiert.

Am Tiergesundheitszentrum Südharz wird zur Zeit eine Studie zur Behandlung des Weichteilsarkoms mit dendritischen Zellen durchgeführt. bitte

Quellen: Liptak JM, Christensen NI (2020): Soft Tissue Sarcomas in: Wirthrow and MacEwen's Small Animal Clinical Oncology, St. Louis, MI, 404-431

                Torrigiani, F, Pierini, A, Lowe, R, Simčič, P, Lubas, G. (2019): Soft tissue sarcoma in dogs: A treatment review and a novel approach using electrochemotherapy in a case series. Vet Comp Oncol. 2019; 1– 8. https://doi.org/10.1111/vco.12462

                Atherton MJ et al (2020): Sarcomas - A barren immunological wasteland or field of opportunity for immunotherapy?, Vet Comp Oncol 18:447-470

                Villedieu EJ et al (2021): Prevalence of Pulmonary Nodules Suggestive of Metastasis at Presentation in Dogs with Cutaneous or Subcutaneous Soft Tissue Sarcoma, J Am Vet Med Assoc. 2021 Jan 15;258(2): 179-185

 

Weichteilsarkom bei Ihrem Hund

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular:

Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

Fallbeispiele

fallbeispiele

Fallbeispiele zur Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie.