Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

 

Symptome bei Ihrem Hund - Knochenkrebs

Knochenkrebs ist eine der bösartigsten Krebsarten bei Hunden. Leider zeichnen sich diese Tumore durch ein schnelles und aggressives Wachstum aus. Außerdem neigen sie dazu, Metastasen zu bilden. Das bedeutet, dass die Tumore auf andere Organe übergreifen und sich ausbreiten. Am häufigsten treten die so genannten Osteosarkome beim Hund auf. Besonders betroffen von dem malignen (also bösartigen) Sarkom sind große Hunderassen oder Mischlinge dieser Rassen wie beispielsweise Deutsche Doggen, Rottweiler und andere.

Spezifische Symptome bei einem Osteosarkom

 

Am häufigsten sind die langen Röhrenknochen der Hunde von den bösartigen Tumoren befallen. Das äußert sich in einer langsam einsetzenden Lahmheit und einem beginnenden Hinken. Der Hund nimmt dann automatisch eine Schonhaltung ein, um das betroffene Bein nicht so stark zu belasten. Bemerken Hundebesitzer die Schonhaltung und das veränderte Verhalten in diesem Anfangsstadium, so haben Sie oft schon die Möglichkeit, erste Schwellungen an der Stelle zu erkennen, die von dem Tumor befallen ist. Beim Bemerken einer solchen, auch schon dezenten Veränderung am Knochen, sollte bereits ein Tierarzt zugezogen werden. Durch eine frühe Diagnose verbessert sich die Prognose für die Lebenserwartung und die Lebensqualität.

Dadurch, dass sich bösartiges Gewebe bildet, den Knochen umschließt, die Knochenoberfläche zerstört und in das Knochenmark eindringt, verändert sich auch die Beschaffenheit des Knochens. So kann es zu einer Auflösung der Stabilität und Härte der Knochensubstanz kommen - was im weiteren Verlauf zu Knochenbrüchen führen kann.

Symptome von Knochenkrebs beim Hund:

  • Lahmheit
  • Hinken (Schonhaltung)
  • Schwellungen des betroffenen Gebietes
  • Unerklärliche Knochenbrüche bei Fortschreiten der Erkrankung
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Allgemeine Schwäche
  • Verringerte Leistungsbereitschaft
  • Kurzatmigkeit

 

 

Unspezifische Symptome bei Knochenkrebs

Neben örtlichen Schmerzen an den von dem Knochenkrebs betroffenen Stellen leidet der Großteil der Hunde auch an Symptomen, die nicht direkt in Zusammenhang mit dem Krebs gebracht werden. Dazu gehört im weiteren Verlauf Appetitlosigkeit in Zusammenhang mit einer (starken) Gewichtsabnahme. Körperliche Schwäche ist ein weiteres Anzeichen für die bösartige Tumorerkrankung. Die Leistungsbereitschaft wie auch die Leistungsfähigkeit nehmen ab - nicht zuletzt auch wegen der körperlichen Schmerzen, die oft hervorgerufen werden. Weiter kommt es häufig zu Kurzatmigkeit.

Checkliste - Hilfe bei der Diagnose

Um die Symptome Ihres Patienten besser zu verstehen, bieten wir Ihnen eine Checkliste die Ihnen bei dem Gespräch mit Ihrem Tierarzt helfen kann. Laden Sie sich die Checkliste - Hilfe bei der Diagnose herunter.

Metastasen bei Knochenkrebs

 

Da Knochenkrebs häufig erst sehr spät erkannt wird und das Osteosarkom ein sehr aggressiver Tumor ist, metastasiert der Krebs in der Regel schon vor der Diagnose auf andere Organe. Daher kann es im Krankheitsverlauf dazu kommen, dass noch weitere Symptome auftreten. Darunter fallen

  • Apathie
  • Krampfanfälle
  • Epileptische Anfälle
  • Aggressives Verhalten
  • Durchfall
  • chronischer Husten

und vieles mehr.

Suchen Sie am besten sofort einen Tierarzt auf, sollten Ihnen diese oder die vorher genannten Symptome auffallen.

 

Symptome bei Ihrem Hund - Knochenkrebs

Mit der Checkliste zur Diagnose

Häufig ist es nicht einfach die Symptome des Patienten richtig einzuschätzen. Unsere Checkliste hilft Ihnen, die Symptome und das Verhalten Ihres Patienten einzuordnen so dass Sie schneller zu einer Diagnose kommen. Laden Sie sich unsere Checkliste einfach herunter:

Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

Fallbeispiele

fallbeispiele

Fallbeispiele zur Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie.