Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

 

Adenom beim Hund

Das Adenom beim Hund ist eine gutartige (benigne) Zellwucherung oder auch Geschwulst genannt, die überall am Körper auftreten kann. Sie kann sowohl an den inneren Organen als auch auf beziehungsweise unter der Haut entstehen. Adenome sind für den Hund in der Regel nicht gefährlich.

Definition

Bei einem Adenom handelt es sich um eine Neoplasie, also um eine Neu- beziehungsweise Mehrbildung von Körpergewebe. Adenome können je nach Lokalisation unterschiedlichste Zellstrukturen aufweisen. Sie können beispielsweise fibrös, weich wie auch warzenartig sein. Sie entstehen aus Drüsengewebe. Das Adenom ist an und für sich für den Hund meist nicht gefährlich. Allerdings kann sich das gutartige Geschwulst unter bestimmten Umständen in ein malignes (bösartiges) Tumorgewebe (Adenokarzinom) verwandeln, was wiederum sehr gefährlich für den Vierbeiner werden kann.

 

  • Kostenlose Beratung
  • Behandlung in vertrauter Umgebung
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Keine Narkose
  • Sofortiger Behandlungsstart
  • Keine giftigen Stoffe
  • Stärkung des Immunsystem

Namentliche Abgrenzung

Die Bezeichnung des Adenoms wird meist durch einen Zusatz genauer definiert. Bei einer Geschwulst, die stark bindegewebslastig ist und vorwiegend im Brustbereich auftritt, spricht man zum Beispiel von einem Fibroadenom. Bei Tumoren, die warzenähnlich sind und aus gefäßreichem Bindegewebe bestehehen, ist von einem Papillom die Rede. Die unterschiedlichen Benennungen ändern jedoch nichts an der Tatsache, dass es sich um gutartige Tumore handelt.

Diagnose

Ob es sich bei einer verdächtigen Veränderung um ein Adenom handelt oder nicht, kann nur vom Tierarzt diagnostiziert werden. Dieser nutzt bildgebende Verfahren und und vor allem histologische Untersuchungen, um die Art der Geschwulst festzustellen. Diese sollte unbedingt abgeklärt werden, um auszuschließen, dass es sich um einen gefährlichen und bösartigen Tumor handelt. Der Besuch beim Tierarzt ist auch damit eine klare Empfehlung, auch wenn hier die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die Geschwulst gutartig ist. Bei Neoplasien im Bereich des Afters handelt es sich beispielsweise zu 90 Prozent um ein gutartiges Adenom - Sicherheit kann aber nur der Tierarzt geben.

Behandlung

In vielen Fällen wird das Adenom vorsorglich entfernt, um zu verhindern, dass es sich in bösartiges Gewebe verwandelt. Teilweise stört die Wucherung die Hunde auch im Alltag, etwa wenn es sich im Magen-Darm-Trakt befindet und diesen reizt oder wenn es im Rachenraum ansässig ist und die Atmung behindert.
Je nach Größe und Lokalisation des Geschwulstes kann die Entfernung entweder im Rahmen einer mehr oder weniger aufwendigen Operation durchgeführt werden.

 

Adenom beim Hund

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular:

Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

Fallbeispiele

fallbeispiele

Fallbeispiele zur Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie.