Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

 

Vergrößerte Milz Hund

Der medizinische Fachausdruck für eine vergrößerte Milz beim Hund ist Splenomegalie. Oft ist eine vergrößerte Milz beim Hund ein Hinweis auf eine Erkrankung, die auch ausserhalb diese Organs liegen kann.

Aufgaben der Milz

Die Milz ist ein Organ des Abwehrsystem (Immunsystem) und des Kreislaufsystems beim Hund. Die Milz gehört zu den sogenannten lymphatischen Organen und hat hier sehr wichtige Aufgaben bei der Abwehr und Beseitigung von Krankheitserregern. Bei jungen Hundewelpen ist die Milz für die Bildung der roten Blutkörperchen zuständig. Bei erwachsenen Hunden nimmt die Milz diese Funktion nur in Notfällen wieder auf. Eine weitere Aufgabe der Milz ist das Aussortieren von alten und funktionslosen Blutzellen. Zusätzlich dient die Milz als Blutspeicherorgan.

Ursachen für eine vergrößerte Milz beim Hund

Es gibt viele mögliche Ursachen für eine vergrößerte Milz beim Hund. Oft ist die vergrößerte Milz nur ein Zeichen einer Immunantwort, also dafür dass das Immunsystem aktiviert ist. Dies ist unter anderem bei infektiösen, entzündlichen, parasitären oder chronischen Erkrankungen der Fall. Aber auch durch Stauung der Milzvenen kann es zu einer vergrößerten Milz kommen. Chronische Milzsstauungen können ein Hinweis auf ein längerffristiges Krankheitsgeschehen sein. Auch ein allein auf die Milz bezonges Lymphom muss in betracht gezogen werden. Ein hochakutes Geschehen ist die Milzstauung im Verlauf einer Milzdrehung (Milztorsion)oder einer Magendrehung (Torsio ventriculi). Die Milz ist mit Bändern im Magenbereich fixiert und reagiert in diesen Notfällen durch das Abdrehen mit einer Schwellung. Auch im Rahmen einer Narkose mit Barbituraten werden Miltzschwellungen beobachtet.

Symptome bei einer Milzvergrößerung

Hat ein Hund eine vergrößerte Milz, kann er unterschiedliche Krankheitsanzeichen (Symptome) zeigen. Symptome bei einer verößerten Milz sind zum Beispiel Durchfall, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Auch starke Bauchschmerzen und zum beipsiel der Unwillen sich auf den Bauchlegen zu wollen können ein Symptom einer Milzvergrößerung sein. Auch Schwäche, Teilnahmslosigkeit und auch ein (plötzlicher) Kollaps sind mögliche Anzeichen für eine vergrößerte Milz beim Hund. Je nach Grunderkrankung können noch andere Symptome hinzukommen. Häufig legen sich die Tiere wie gewohnt zur Ruhe, sondern versuchen dem Druck auf die Bauchwand auszuweichen.

Wie wird die Diagnose gestellt

Der Verdacht auf eine vergrößerte Milz kann häufig bereits beim Abtasten des Hundes gestellt werden. Durch ein Röntgenbild und/ oder eine Ultraschalluntersuchung lässt sich dieser Verdacht bestätigen. Vor allem bei der Ultraschalluntersuchung kann auch schon ein Hinweis auf die Krankheitsursache gestellt werden. Blutuntersuchungen ergeben weiter wichtige Details. Von Biopsieentnahmen wird normalerweise wegen der grossen Blutungsgefahr abgesehen.

Therapie einer Splenomegalie

Die Behandlung bei einer vergrößerten Milz richtet sich nach der Ursache der Erkrankung. Bei akuten Zuständen einer Magendrehung kann die sofortige chirurgische Entfernung des Organs notwendig werden. Gleiches gilt bei einer nur auf die Milz beschränkten Lymphomerkrakung. Beim Vorliegen von entzündlichen oder parasitären Ursachen werden diese zielgerichtet behandelt.

Eine vergrößerte Milz ist nicht das gleiche wie ein Milztumor

Wichtig ist, dass eine vergrößerte Milz beim Hund nicht mit einem Milztumor gleichzusetzen ist. So kommt es beim sogenannten Hämangiosarkom (häufigster bösartiger Milztumor beim Hund) zu einer Zerstörung des Milzgewebes. Dabei kommt es auch zu einer schnell wachsenden Umfangsvermehrung an der Milz.

Vergrößerte Milz Hund
Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

Fallbeispiele

fallbeispiele

Fallbeispiele zur Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie.