Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

 

Milzentfernung beim Hund

Eine Milzentfernung – auch Splenektomie genannt – kann aus verschiedenen Gründen beim Hund notwendig werden. Eine Milzdrehung, ein Milztumor oder ein Milzriss sind die häufigsten Gründe, warum der Tierarzt zu einer Milzentfernung bei einem Hund rät.

Milzentfernung bei Milzdrehung

Es gibt zwei Formen von Milzdrehung beim Hund. Die primäre als eigenständige Erkrankung und die sekundäre als Folgeerscheinung. Die sekundäre Milzdrehung ist die häufigere Form. Sie kommt besonders häufig in Folge einer Magendrehung vor. Kommt es bei einem Hund zu einer Milzdrehung, kann eine Milzentfernung nötig werden. Ob der Tierarzt diese Operation durchführen muss, ist davon abhängig ob die Milz noch ausreichend durchblutet ist. Durch die Drehung der Milz kommt es zu einem Stau und Abdrehen der Blutgefäße (Adern) der Milz. Ist die Milz nicht mehr ausreichend durchblutet, wird der Tierarzt zu einer Milzentfernung raten.

Milzentfernung bei Milztumor

Wird bei einem Hund der Verdacht auf einen bösartigen Milztumor (Hämangiosarkom) gestellt, wird der Tierarzt als ersten Schritt die schnellstmögliche Milzentfernung empfehlen. Durch die Milzentfernung kann eine Streuung (Bildung von Tochtergeschwulsten in anderen Organen) eingeschränkt werden. Auch der Gefahr des Platzens (Ruptur) des Milztumors wirkt man so entgegen. Glücklicherweise sind ungefähr die Hälfte der Milztumoren gutartig, so dass nach einer Entfernung und pathologisch-histologischen Untersuchung keine weiteren Massnahmen mehr notwendig sind.

Milzentfernung bei Milzriss

Zu einem Milzriss beim Hund kann es durch ein stumpfes Trauma (Sturz, Autounfall, Wildunfall o.ä.) oder in Folge eines Milztumors kommen. Je nachdem wie stark die Blutung ist, kann es für den betroffenen Hund schnell lebensgefährlich werden. Bei größeren Blutungen sollte daher unbedingt eine Milzentfernung durchgeführt werden, um ein Verbluten des Hundes zu verhindern.

Risiko einer Milzentfernung

Je nach Allgemeinzustand und bestehenden weiteren Erkrankungen ist eine Milzentfernung beim Hund mit einem unterschiedlichen Risiko verbunden. Bei einer geplanten Milzentfernung ist das Risiko am geringsten, da sich der Hund in der Regel in einem guten Allgemeinzustand befindet. Muss eine Milzentfernung im Zuge einer Magendrehung durchgeführt werden, ist das Risiko für den Hund schon deutlich höher – je nachdem, in welchem Allgemeinzustand sich der Hund befindet. Das wahrscheinlich höchste Risiko besteht, wenn es durch einen Milzriss bereits zu einem großen Blutverlust gekommen ist.

Leben ohne Milz

Ein Hund kann – wie auch der Mensch – gut ohne seine Milz leben. Bei gut verlaufener Operation nach einer Milzdrehung sowie nach einem Milzriss nach Trauma eine normale Lebenserwartung. Hunde mit einem bösartigen Milztumor haben ohne weitere Therapie häufig nur eine Lebenserwartung von ca. 1-3 Monaten nach der Operation.

Kosten für eine Milzentfernung

Je nachdem, aus welchem Grund eine Milzentfernung bei einem Hund durchgeführt wird, variieren die Kosten. Weitere Faktoren, welche die Kosten für eine Milzentfernung beeinflussen, sind eine aufwändigere Narkose bei Not-Operationen und zusätzliche nötige Maßnahmen wie beispielsweise Bluttransfusionen. Auch wenn eine Milzentfernung außerhalb der Sprechzeiten als Not-Operation durchgeführt werden muss, wird es teurer. Der behandelnde Tierarzt wird sie im individuellen Fall entsprechend über die anfallenden Kosten einer Milzentfernung bei Ihrem Hund informieren. Die Kosten werden von einer OP-Versicherung getragen. Diese ist in jedem Fall empfehlenswert abzuschliessen.

Milzentfernung beim Hund

Kontaktieren Sie uns

Bitte kontaktieren Sie uns einfach über das Formular:

Schildern Sie uns Ihren Fall - Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kostenlose Erstberatung: 05522 / 918 25 82 (Mo-So: 08:30 - 19:00 Uhr) oder info@immune-therapy.vet*

Fallbeispiele

fallbeispiele

Fallbeispiele zur Behandlung mit der dendritischen Zelltherapie.